1980-1989: Erste Erfolge

1980
Bei den in diesem Jahr im Januar in Süssen veranstalteten Württ.-Jugend- und Schülereinzelmeisterschaften wurde Elke Pangert mit ihrer Partnerin Heike Lebsanft gegen ihre Vereinskameradin Gudrun Fischer Würt.-Schülerinnen-Doppelmeister.
Isa Großmann wurde bei den Mädchen im Doppel mit ihrer Partnerin Petra Huber dritte.
Die Mädchenmannschaft setzte die Erfolgskurve der letzten Jahre in der Verbandsliga Gruppe Süd fort und wurde ungeschlagen Meister. Leider wurden beide Endspiele gegen die Mädchen vom SV Neckarsulm um die Württ.-Mannschaftsmeisterschaft mit 7:5 verloren.
In den Sommerferien waren zum 1. Mal 28 junge Schweden vom KFUM Katrineholm in Welheim zu einer Jugendfreizeit 10 Tage zu Besuch, für die Weilheimer und Katrineholmer Mädchen und Jungen ein großes Ereignis.
Bei den Bezirksmeisterschaften der Aktiven schafften die Weilheimer Mädchen den Durchbruch. Im Damen-Doppel wurden Gudrun Fischer und Isa Großmann Bezirksmeister, im Einzel wurde Elke Pangert 2. Und Isa Großmann 3.

 

1981
Zu den Württ.-Einzel- und Doppelmeisterschaften wurden vom TSV 3 Mädchen nominiert und erzielten prompt einen 1. Platz, einen 2. Platz und einen 3. Platz.
Den größten Erfolg erzielte einmal mehr Elke Pangert, sie wurde zusammen mit ihrer Parterin Heike Lebsanft vom MTV Stuttgart Deutscher Vize-Meister im Schülerinnen-Doppel.
Besondere Beachtung muss auch der Nominierung von Elke Pangert durch den Bundestrainer in den National-C-Kader beigemessen werden.
Bei den Bezirkspokalendspielen verteidigten die Mädchen zum 3. Mal erfolgreich den Pokal, der jetzt für immer in Weilheim bleibt.
Nach erfolgreichem Rundenabschluss der Mädchen in der Verbandsliga, Meister mit 36:0 Punkten, wurde am 09. Und 23. Mai 1981 die Mädchenmannschaft mit 2 Siegen gegen die PSG Ludwigsburg Württ.-Mannschaftsmeister 1981 (beide Spiele endeten mit 7:2).
Nicht genug, dann am 31.05.1981 wurden in Hohberg-Niederschopfheim die Mädchen ungeschlagen Süddeutsche-Mannschaftsmeister 1981. Gegner waren die Mädchen aus Dachau, Freiburg und Langensteinbach.
Diese Erfolge kamen beinahe wie geplant zum 10-jährigen TT-Jubiläum.
Am 17./18. Juni führte der TSV sein 1. Landesoffenes Jugendturnier durch.
Als Abschluss der jahrelangen Jugendarbeit und als Annerkennung der vielen Erfolge der Weilheimer Mädchen und Jungen, reiste der TSV Weilheim vom 09. bis zum 20. Juli mit 26 Jugendlichen und 8 Betreuern zu einem TT-Treffen nach Katrineholm in Schweden. Schön war’s, für viele unvergesslich.
Die Tischtennisabteilung des TSV Weilheim konnte nach 10 Jahren Aufbauarbeit stolz auf das geleistete zurückblicken. So musste man im Laufe der Zeit für 2 Sporthallen 24 TT-Platten mit Netzen und Umrandungen, sowie die übrigen nötigen Trainingsgeräte, z.B. Roboter beschaffen (Gesamtwert damals ca. 25.000 DM), um den Spiel- und Übungsbetrieb aufrecht erhalten zu können.

 


Der Württembergische und Süddeutsche Mannschaftsmeister 1981 v.l.n.r: Gudrun Fischer, Elke Pangert, Heike Schmidt, Isa Großmann, Dagmar Kiedaisch und Trainer Manfred Großmann
Der Württembergische und Süddeutsche Mannschaftsmeister 1981 v.l.n.r: Gudrun Fischer, Elke Pangert, Heike Schmidt, Isa Großmann, Dagmar Kiedaisch und Trainer Manfred Großmann

 

Schweden war eine Reise wert! - Jugendfreizeit 1981 in Kathrineholm/Schweden
Schweden war eine Reise wert! - Jugendfreizeit 1981 in Kathrineholm/Schweden

 

1982
Die Erfolgsserie der Mädchenmannschaft setzte sich weiter fort: Bezirkspokalmeister, Bezirksmannschaftsmeister, Verbandsliga-, Württembergerischer- und Süddeutscher-Mannschaftsmeister 1982. Bei den Württembergischen wurde der Dauergegner SV Neckarsulm zweimal souverän mit 7:2 und bei den Süddeutsche-Meisterschaften am 19./20.06.82 in Dinkelscherben/Bayern die Mannschaften vom TTV Weinheim, FC Rötz und vom TTC Altdorf besiegt.
Spitze waren die Bezirksmeistertitel von Gudrun Fischer im Damen-Einzel A und von Christl Kauderer im Damen-Einzel B. Damit war die Mädchen- und Damentischtenniswelt des Bezirkes Esslingen fest in Weilheimer Hand.

 


Der Württemb.- und Süddeutsche Mannschaftsmeister 1982 v.l.n.r.: Irmgard Knayer, Isa Großmann, Heike Schmidt und Gudrun Fischer
Der Württemb.- und Süddeutsche Mannschaftsmeister 1982 v.l.n.r.: Irmgard Knayer, Isa Großmann, Heike Schmidt und Gudrun Fischer

 

Stadtmeister Mixed 1982: Gudrun Fischer & Harald Fischer
Stadtmeister Mixed 1982: Gudrun Fischer & Harald Fischer

 

1983
Selbstverständlich war die Meisterschaft der Damen in der Bezirksklasse, es war der erste Schritt in Richtung des Zieles Verbandsliga. Die Schülerinnen wurden mit einer bravourösen Leistung Meister der Kreisklasse.
Damen B-Einzel-Bezirksmeister 1983 wurde Heike Schmidt und Gudrun Fischer wurde Bezirksmeister im Mixed mit Laszlo Turzo.
Die Jugend musste sich bei den ihren Bezirksmeisterschaften auch nicht verstecken, zehnmal standen sie auf dem Treppchen ganz oben. Sandra Steska wurde bei den Schülerinnen im Einzel und im Doppel mit ihrer Partnerin Petra Fischer Bezirksmeister.

 


Die Mädchen- und Schülerinnenmannschaft der Spielrunde 1982/83 vordere Reihe v.l.n.r.: Sandra Steska, Petra Haußmann, Petra Fischer, Silke Kirschmann und Birgit Fischer; hintere Reihe v.l.n.r.: Mine Knayer, Gunhild Geigle, Irmgard Knayer, Gudrun Fischer und Elke Kärcher
Die Mädchen- und Schülerinnenmannschaft der Spielrunde 1982/83 vordere Reihe v.l.n.r.: Sandra Steska, Petra Haußmann, Petra Fischer, Silke Kirschmann und Birgit Fischer; hintere Reihe v.l.n.r.: Mine Knayer, Gunhild Geigle, Irmgard Knayer, Gudrun Fischer und Elke Kärcher

 

1984
Herausragend war die Leistung der Damenmannschaft, die wieder einen Schritt näher an das gesetzte Ziel „Verbandsliga“ kam – sie wurde Meister der Bezirksliga Damen 1984.
Auch die Schülerinnen wollten es wieder einmal ihren großen Vorbildern nachmachen – Petra und Birgit Fischer, Sandra Steska und Silke Kirschmann wurden Bezirksmannschaftsmeister 1984.
Die Mädchen wurden „nur“ Bezirkspokalmeister 1984 zum 5. Mal in Folge.
Bei der 1. Jungen- und 1. Schülermannschaft wurde das längst fällige Ziel erreicht – Meister in der Kreisklasse und Aufstieg in die Bezirksklasse.
Die Jungenmannschaft spielt in der Aufstellung T. Neuhäusler, B. Maier, E. Jahke und N. Kiourtidis und die Schüler mit U. Hommel, P. Lamparter, H. Haußmann, Uwe und Martin Mermi und M. Hocker. Außerdem wurde die Schülermannschaft Bezirkspokal-Meister 1984.
Im Februar wurden zum ersten Mal „mini“-Meisterschaften durchgeführt.
Im Einzelspielbetrieb gab es viel Erfreuliches, hier knüpfte Gunhild Geigle an die besten Mädchen-Zeiten von Isa Großmann an und schaffte den „Hattrick“. Sie wurde Bezirksmeister 1984 im Einzel, Doppel und Mixed. Ulf Hommel wurde Bezirksmeister bei den Schülern. Bei den Bezirksmeisterschaften der Aktiven belegten die Weilheimer Damen drei 1., einen 2. Und drei 3. Plätze.

 

1985
Das Ziel der Damen ist erreicht, Meister der Landesliga und Aufstieg in die Verbandsliga.
Auch die Herren hatten 2 Meisterschaften zu melden. Die 1. Mannschaft in der Aufstellung H.-U. Lindner, K.-H. Mack, K. Hack, M. Lederer, D. Ost und G. Sindlinger steigen in die Kreisliga auf.
Die 2. Mannschaft mit H. Braun, J. Englert, K. Hummel, T. Köhler, W. Twrdy und U. Hummel stiegen in die Kreisklasse B auf.
„mini“-Bezirksmeister 1985 wurde Iris Fischer.
Bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften 1985 wurde Isolde Schütz im Mädchen-Einzel, Sandra Steska im Schülerinnen A-Einzel und I. Schütz/G. Geigle im Mädchen-Doppel Meister.
Gudrun Fischer und Isa Großmann wurden Bezirksmeister 1985 im Damen A-Doppel.
Die Mädchenmannschaft wurde Bezirkspokalmeister 1985 und besiegte im Endspiel den TV Nellingen mit 5:0.

 


Die Meistermannschaften der Damen I und Herren I und II der Spielrunde 1984/85
Die Meistermannschaften der Damen I und Herren I und II der Spielrunde 1984/85

 

Stadtmeister Schüler-Doppel 1985: Ulf Hommel & Martin Mermi
Stadtmeister Schüler-Doppel 1985: Ulf Hommel & Martin Mermi

 

1986
Zwei Vizemeisterschaften bei den Damen. In der Verbandsliga und in der Württ.-Pokalrunde, hier wurde das Pokalendspiel gegen den hohen Favoriten aus der 2. Bundesliga, den SV Neckarsulm mit 5:0 verloren.
Überragend war vorher der Sieg im Viertelfinale gegen den Tabellenführer der Oberliga, den VfL Sindelfingen mit 5:4.
Der Aufstieg der Damen in die Oberliga wurde doch noch perfekt, man musste nur ein Entscheidungsspiel im „Badischen“ gewinnen!
Viel Freude bereiteten der Abteilung die Mannschaftsmeisterschaft der Jungen in der Bezirksklasse und der Aufstieg in die Bezirksliga. Der ungeschlagene Bezirksklassenmeister spielte in der Aufstellung U. Mermi, U. Hommel, N. Kiourtidis, M. Mermi, M. Hocker und P. Lamparter.
Abteilungsausflug vom 06.06. bis 08.06. nach Gries im Ötztal.
Bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften am 11./12.10. sahnten die Weilheimer gewaltig ab, 9 Titel, zwei 2. und acht 3. Plätze machten sie zum erfolgreichsten Verein.
Isolde Schütz gewann im Mädcheneinzel, im Doppel mit Sandra Steska, im Mixed mit Uwe Mermi und im Damen A-Doppel mit Margitta Ilskens.

 


Stadtmeister Damen-Einzel 1986: Isolde Schütz
Stadtmeister Damen-Einzel 1986: Isolde Schütz

 

1987
Nach Jahren des Erfolgs für die Aktiven kam nun der Einbruch. Die 1. Mannschaften der Damen und Herren steigen ab. Für die Damenmannschaft war die Oberliga doch eine Nummer zu groß.
Hoffnung für die Zukunft bringt die Jugend, hier wurde die Jungenmannschaft in der Aufstellung Uwe Mermi, Ulf Hommel, Martin Mermi und Peter Lamparter überzeugend Meister der Bezirksliga und stieg in die Verbandsliga auf.
Damit ist der TSV Weilheim der einzige Verein des Bezirks Esslingen mit einer Mädchen- und Jungenmannschaft in der obersten Spielklasse des TTVWH.
Auch die Schülerinnen standen in keiner Weise zurück und wurden mit 28:0 Punkten Bezirksmeister. Von Iris Fischer, Melanie Rothfuß, Martina Pfeiffer und Sonja Stritzl konnte man noch einiges erwarten.
Im Einzelspielbetrieb wiederholte Isolde Schütz ihren dreifachen Triumpf vom Vorjahr. Bezirksmeister im Einzel, im Doppel wieder mit Sandra Steska und im Mixed mit Volker Kren ließ sie der gesamten Konkurrenz keinerlei Siegeschancen.
Im Damen A-Doppel wurden Gudrun Fischer und Isa Großmann Bezirksmeister. Den Titel im Damen B-Einzel holte Gunhild Geigle.
KFUM Katrineholm war zu Ostern einmal mehr das Ziel von einer kleinen Truppe kältefester TT-ler. Schön war’s – besonders das Osterfest in Bettna.

 

1988
Es ging wieder aufwärts. Von 9 Mannschaften der Spielrunde 87/88 wurden 3 Meister und 2 Mannschaften zweiter. Niemand musste absteigen. Die 1. Herrenmannschaft erkämpfte sofort wieder den Aufstieg in die Kreisliga, die Schüler kamen in die Bezirksklasse. Am besten machten es die Schülerinnen, sie wurden mit 44:0 Punkten Bezirksmeister und qualifizierten sich für die Württ.-Meisterschaften in Freudenstadt. Auch die Mädchenmannschaft mit Isolde Schütz, Hedi Kren, Sandra Steska und Iris Fischer erreichten als Verbandsliga-Vizemeister die Endrunde, wurden aber im Endspiel nach hartem Kampf mit 7:5 vom TSV Gerabronn bezwungen. Die Schülerinnen verloren das Halbfinale, konnten aber da Spiel um den 3. Platz gewinnen. Zur 1. Jugendmannschaft ist folgendes zu bemerken: Ende gut, alles gut. Im 1. Verbandsligajahr der Klassenerhalt geschafft, mehr war noch nicht drin.
Bei den Einzel-Bezirksmeisterschaften in Sielmingen und Wendlingen trumpfte der TSV gewaltig auf – 10 Bezirksmeistertitel – so viele waren es noch nie zuvor.
Einmal mehr wurde vom 28.03. bis 07.04. das Sporthotel in Katrineholm und dessen Umgebung unsicher gemacht. Anstrengend war’s allemal.

 


Die Schülerinnenmannschaft der Spielrunde 1987/88 v.l.n.r.: Sonja Stritzl, Karin Pilz, Martina Pfeiffer, Melanie Rothfuß und Sonja Lipp
Die Schülerinnenmannschaft der Spielrunde 1987/88 v.l.n.r.: Sonja Stritzl, Karin Pilz, Martina Pfeiffer, Melanie Rothfuß und Sonja Lipp

 

Ein hartes Team - die Teilnehmer der Jugendfreizeit 1988 in Schweden
Ein hartes Team - die Teilnehmer der Jugendfreizeit 1988 in Schweden

 

1989
Die Spielrunde 1988/89 wurde zufriedenstellend abgeschlossen. Die Mädchen- und Jungenmannschaften konnten sich in der Verbandsliga behaupten.
Halbzeitmeister war die 1. Damenmannschaft noch zu Weihnachten und die Oberliga winkte, doch dann schlug der Klapperstorch zu, am Ende wurde es nur der 3. Platz.
Meister wurde überlegen die 2. Damenmannschaft und erreichte den im letzten Jahr knapp verfehlten Aufstieg in die Bezirksklasse.
Die Schülerinnenmannschaft wurde einmal mehr Bezirksmeister, Schwerpunktmeister, Württ.-Verbands-Vizemeister und zu guter Letzt auch noch Baden-Württembergischer Vizemeister in Iffezheim – ein wahrer Titelhamster. Es spielten Karin Pilz, Sonja Lipp, Melanie Rothfuß, Tanja Häußler und Maja Obradovic.
Tina Baur, Iris Fischer, Melanie Rothfuß, Sandra Steska und Heike Schmidt hießen die Bezirksmeister 1989 im Einzel und Doppel bei den Mädchen, Schülerinnen und Damen.
Beim Städlesfest war die PING-PONG-PIZZERIA ein voller Erfolg.